Diese Themen finden Sie in der aktuellen Ausgabe:

„Ich würde alles wieder so machen.“

„Er ist ein Super-Typ! 2006 kam er nach Bremen, wurde Kapitän und jetzt Ehrenspielführer. Für mich war er in den letzten Jahren einer der wichtigsten Leistungsträger bei Werder. Ganz hoch ist ihm auch anzurechnen, dass er sein Karriereende 2016 noch einmal um ein Jahr verschoben hat, um der sport-

lich angeschlagenen Mannschaft zu helfen.

Ich hoffe, dass er noch lange für den Verein tätig ist.“ Das sagte Werder-Fan „Manu“, den ich auf meinem Weg ins Weser-Stadion traf, über meinen Interviewpartner Clemens Fritz. TOP sprach mit dem gebürtigen Erfurter in „seinem“ Wohnzimmer über unvergessene Momente,

die WM in Russland, berufliche Perspektiven und seinen Heimatverein. 

Erfahren Sie mehr in der aktuellen Ausgabe...

Erfurter Erkenntnisse, die um die Welt gehen

Jürgen Zangenberg ist eigentlich Professor an der Universität Leiden. Sein Forschungsfreisemester verbringt er jedoch in Erfurt, wo er sich mit Synagogenarchitektur und der Entwicklung des jüdischen Gottesdienstes beschäftigt. Dabei inspiriert ihn vor allem die Verknüpfung zwischen dem mittelalterlichen Erbe der Stadt und den modernen Forschungen an der Universität.

3:3 – Stör trifft auf Rüben

Seit dem DFB-Pokalfinale sind er und seine Fußball-Leidenschaft in kompletter Eintracht. Sein ganzes Leben lang trägt Andreas Scholz den schwarzen Adler im Herzen, jubelt und leidet gleichermaßen mit seinen Frankfurtern vom Main. Nach dem

3:1-Erfolg gegen Bayern München gönnt sich der

47-Jährige ein Fläschchen Hessen-Schampus –

also Ebbelwoi. Nach dem Pokalfinale ist vor der Weltmeisterschaft. Deshalb besucht TOP THÜRINGEN den fußballbegeisterten Koch

in seinem Restaurant Anastasia am Weimarer Goetheplatz. Als Reminiszenz an den WM-Gastgeber wird Dreierlei vom russischen Stör gekocht: gebeizt, pochiert und Tatar.

Das besondere Leuchten

Denken Sie bei deutscher Industriekultur an Thüringen? Bestimmt nicht. Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff tat es auch nicht, bevor er im Dezember 2014 Chef der Thüringer Staatskanzlei und Minister für Kultur-, Bundes- und Europa-

angelegenheiten wurde. Seitdem weiß er aber nur zu gut, dass am Freistaat im Herzen Europas kein Weg vorbei führt, ganz gleich, ob es sich um Themen wie die industrielle Entwicklung, die Entstehung sozialer Bewegungen oder allgemein die kulturellen Entwicklung in Deutschland und Europa handelt. Deshalb initiierte der Minister das Themenjahr 2018: „Industrialisierung und soziale Bewegungen in Thüringen“. Es erzählt anschaulich an authentischen Orten im Freistaat Geschichten tiefgreifender politischer und gesellschaftlicher Umwälzungen zwischen 1800 und 1918. TOP THÜRINGEN traf

Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff zum Gespräch genau an einem solchen Ort,

dem Heizwerk in Erfurt.  

„Die Last auf meinen Schultern war unerträglich.“

Innerhalb von vier Stunden waren sämtliche Eintrittskarten verkauft! Und die 225 Gäste wurden während des Vier-Gänge-Menüs wahrlich nicht enttäuscht: Sie erzählte, sie lachte, sie sächselte, sie neckte, sie kokettierte, sie beichtete, sie postete. Den Moderator ließ sie dabei kaum zu Wort kommen… Aber das sei nun mal bei Frauen so, erklärte sie schmunzelnd. 30 Jahre nach ihrer legendären Gold-Carmen-Eiskunstlauf-Kür bei den Olympischen Winterspielen in Calgary war Katarina Witt Gast beim 56. „Ein Abend mit…“ im Gothaer Hotel „Der Lindenhof“. TOP war dabei.  

Erfahren Sie mehr in der aktuellen Ausgabe...

TOP GENUSS: Thüringen genießen

Qualität und Tradition – das sind zwei wichtige Merkmale von Thüringer Spezialitäten. Und nur zwei von vielen Gründen, regionale Produkte und einheimische Hersteller noch stärker in den Blickpunkt zu rücken. TOP THÜRINGEN präsentiert Thüringer Spezialitäten, Restaurants und Hotels in der neuen Rubrik "TOP GENUSS" und wünscht viel Spaß beim Probieren, Einkehren und Genießen.

Erfahren Sie mehr in der aktuellen Ausgabe...