Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Fußball-Statistik hat bislang 100 Thüringenderbys gezählt – exakt 100 Pflichtspiele zwischen dem FC Rot-Weiss Erfurt und dem FC Carl Zeiss Jena.

Für alle Statistiker unter ihnen sei angemerkt, dass die Zählung 1947 beginnt und die Partien der SG Erfurt-West, der BSG KWU und der BSG Turbine als rot-weiße Vorläufer beinhaltet. 41 x hieß der Sieger Jena, 35 x Erfurt; 24 Partien endeten Unentschieden. Nach dem Aufstieg des FCC in die 3. Liga hält die aktuelle Saison die Thüringen-Derbys Nummer 101 und 102 bereit. Mit allem, was dieses ewige Duell ausmacht: mit dem Kampf um die Fußball-Vorherrschaft in Thüringen, mit (hoffentlich friedlich) schreienden Fans, mit Fußballern, die fürs Prestige über sich hinauswachsen. Rot-Weiß oder Blau-Gelb-Weiß – nach 90 Minuten kann es nur eine Farbkombination geben. Ein Unentschieden ist in dieser Fußball-Dramaturgie eigentlich nicht vorgesehen. Dabei hat die Derby-Geschichte eine Menge Verbindendes hervorgebracht. Hans Meyer, Lothar Kurbjuweit, Frank Engel und Jürgen Raab waren sowohl in Jena als auch in Erfurt Cheftrainer. 43 Spieler haben zuerst am Steigerwald und dann im Paradies oder umgekehrt gespielt. Die bekanntesten sind sicher Lutz Lindemann, Rüdiger Schnuphase, Carsten Sänger und Torsten Ziegner. Das ein Jena- oder ein Erfurt-Fan seinen Schal im Laufe der Jahre gewechselt hat, ist allerdings nicht bekannt. Vor den nächsten Thüringen-Derbys hat TOP THÜRINGEN zwei Fußball-Legenden zum Rede-Duell gebeten. Dabei haben wir sehr schnell festgestellt, dass sich Konrad Weise und Wolfgang Benkert nicht nur aufeinander, sondern in den Erinnerungen an ihre Fußball-Vergangenheit auch miteinander gefreut haben. Frei nach Otto Rehhagel liegt die (Derby-)Wahrheit nicht nur auf dem Platz, sondern steht auch in diesem Magazin.

 

Sehr gern entführen wir Sie mit dieser Ausgabe nach Nordthüringen: in den (Er)lebensraum Eichsfeld, in den Naturpark Südharz und ins sagenhafte Erlebnisreich Kyffhäuser. Dort – in Bad Frankenhausen – treffen wir Mario Niedan. Einst chauffierte er Prof. Werner Tübke, als der das Monumentalgemälde für das Panorama auf dem Schlachtberg schuf. Heute – im 30. Geburtsjahr des größten Gemäldes in Mitteleuropa, ist Niedan immer noch Ausstellungs- und Museumstechniker. TOP THÜRINGEN durfte seine Panorama-Geschichte hören und aufschreiben.

 

Im Norden Thüringens schauen wir vor allem Menschen über die Schulter – Menschen, die mit ihren Ideen, mit ihrer Kreativität und Ausdauer für Wirtschaftskraft und Wohlstand in dieser TOP-Region sorgen.

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Blättern, Lesen, Entdecken, Nachkochen – und  beste Unterhaltung mit Ihrem TOP THÜRINGEN.

 

Ihr

Peter Rüberg

Verleger